Samstag, 11. Juni 2005

Morgaine, Donnerstag, 11. Nov, 21:56

Wir wollten Vaterlandsverräter outen. Passend dazu erhielten wir die Anleitung aus der Abteilung "Nicht fragen. Sondern vernichten". Bei Anwendung der Anleitung ist uns jedoch ein Fehler passiert. Da war die Sache mit dem Freund-Feind-Denken. Sie ist uns ein klein wenig aus dem Ruder gelaufen. Vaterlandsverräter? Oder Esoteriker und Hexen? Wir trafen auf verschiedene Leute, auf Menschen mit merkwürdigen Meinungen. Einmal Gewerkschaft, dann Mittelstand, schließlich der Punk, und später noch die Religion. Wir verstanden es nicht. Mußten es auch nicht verstehen. Das ist nicht unsere Aufgabe. Wir haben schließlich unsere Experten. Die sagen: Nicht fragen. Sondern vernichten! Und wenn es gut läuft, sagen sie, dann könnte man die Anwendung von Blog und Internet für derartige Fälle vielleicht noch bei anderen Gelegenheiten nutzen. Sie müssten dann nur das Lehrmaterial ein klein wenig im ideologischen Unterbau verändern.

Nun, es hat uns Spaß gemacht, dieses professionell inszenierte Erzählen von Geschichten. Die reich bebilderte Foto-Geschichte der Einladung für Blogger nach Amerika beispielsweise, unterfüttert mit auffallend ähnlichen Bildern den Dingen, die seit einigen Tagen durch Zufall vor Ihrer Haustür stehen. Sie sagen jetzt vielleicht: Selber schuld, wer sich von Bildern beeinflussen lässt. Doch bedenken Sie bitte: Wir leben im Zeitalter der medial vermittelten Illusion. Seien es Konflikte, Kriege oder die beste Krankenversicherung: Alles eine Frage der richtigen Präsentation. Und wir mögen sie doch eigentlich ganz gerne. Mutter Media, ihre vielen Geschichten und ihre zahlreichen Helfer mit den Herzen auf der Stirn und dem köstlichen Humor.

Sehen Sie, Bloggen ist so einfach und deswegen genial. Jeder kann jetzt seine eigenen Geschichten der ganzen Welt präsentieren. Zum Beispiel diese hier: Wie wir einmal die Vorstellungswelt unserer Freunde und Feinde ein klein wenig verändern wollten. Oder wie Freund und Feind in seinen Blogs das Gleiche tun wollte. Erzählen Sie, was das Zeug hält, spielen Sie selber Angriff und Abwehr, benutzen Sie dazu einfach die sich allgemeiner Beliebtheit erfreuenden Kategorien von Gut und Böse - Sie müssen ja nicht gleich mit der Nase darauf hinweisen, dass Sie liebend gerne mal Ritter in einem eigenen Preemptive Strike spielen wollen - und erfreuen Sie die Freunde in Ihrem eigenen Netzwerk der Guten mit fantasievollen Ideen. Wenn Sie lange genug in diesem und anderen Blogs danach suchen, werden Sie vielleicht noch einige Anregungen für Ihr Spiel finden.

Aber vergessen Sie bitte nie: Dieses hier ist BlogLand. Es sind alles nur kleine Geschichten, die erzählt werden. Deshalb können Sie ja auch schreiben, was Sie wollen. Es gibt keine Kontrolle. Es gibt nur Geschichten. Erst recht besteht keinerlei Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen. Und Bloggern. Geniessen Sie Ihr Spiel. Und denken immer daran: BlogLand wird so leicht nicht abgebrannt.


Aus:
Morgaine And The Machine - Im Netzwerk der Spinnen
Ein dokumentarisch-essayistisches Hörfeature, ca. 60min.

Trackback URL:
http://morgaine.twoday.net/stories/755697/modTrackback

Zufallsbild

erdbeeren1

Contact

Astrid Haarland M.A. Politologin - Soziale Kunst- und Ausstellungsmacherin - Commander/ISLA - a.haarland(at)googlemail.com - Choose safe communication ... ;-)

Suche

 

Comment History

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB