Samstag, 17. November 2007

"Against the Day"

In den Labyrinthen des Möglichen

Wegen akuter Erkrankung unserer MitarbeiterInnen:

Schizoide wirken wollende SprengmeisterInnen für Webprojekte gesucht, die Lektüre von Carlos Castaneda und Rollenspielerfahrung mit paradoxen Einflüsterungen in Öhrchen vorausgesetzt. Denn "das Netz muss bekämpft werden wie ein feindliches Waffensystem". Im freundlichen Auftrag

F***!

Den Link auf dieses Liedchen angeklickt und Neustart notwendig. Mal sehen, was mein Scanner jetzt macht. Hilft oder hilft nicht?

Freitag, 16. November 2007

Jackpot

"Ich werde hier in Las Vegas nicht die Frauen-Karte spielen", beginnt sie. Dann spielt sie lieber genüsslich ihre Trumpfkarte. "Ich weiß, dass sie mich nicht attackieren, weil ich eine Frau bin. Sondern weil ich vorne liege."

Jetzt

schalten wir um ins Web 2.0. Und er hat keine Ahnung.

Was für eine Begründung! ;-)

“Als promovierter Politologe ist er zum einen intellektuell in der Lage, die anspruchsvollen Texte der “militante(n) Gruppe (mg)” zu verfassen, zum anderen stehen ihm als Mitarbeiter eines Forschungszentrums Bibliotheken zur Verfügung, die er unauffällig nutzen kann, um die zur Erstellung der militanten Gruppe erforderlichen Recherchen durchzuführen.”

via

...

Siesitzt

...

Mit viel Liebe in Erinnerung an die Chaos-Kosmonauten

...

Siehst du die Alten Wesen wehn?
Sie sind recht schwierig zu verstehn,
mal sind sie weg, mal sind sie da
mal sind sie falsch, mal sind sie wah’
von außen sind sie zwischendrin
und das auch noch seit Anbeginn
im Chaos zwischen Traum und Wachen
mit uns zu tanzen, leben, lachen
und über den Verstand zu gehen:
Ja dann mein Schatz -
du wirst schon sehn!"

Jan Fries

Fantasie beflügelt

und bildet nicht nur weiter, sondern spinnt auch Spinnennetze. Und ist es nicht gerade das, was wir wollen? Ein Volk von Vögeln, so zäh wie Leder, so zart wie ein Lamm und so hart wie die Spinnenstränge zu den Sternen. Denn Ihr wisst, ein Spinnenfaden, 900fach verstärkt, hebt jeden Hammer in den Himmel.

Female Porn Producers

For example Erika Lust

Schlaues (Ver)Schlüsseln

Für unsere Krypto-Fans, die momentan in BlogLand so viel Werbung machen. Kann sein, dass manches Zebra sich seinen Zoo mal wieder selber baut. Unter tatkräftiger Mithilfe der Zwerge von der Zoobaugesellschaft. ;-)

via

Donnerstag, 15. November 2007

...

3 mal 3 ist 4 und 3

Sehr flexibel!

Aber beim nächsten Mal vielleicht doch lieber ohne Mütze an die M ...ähhh ... ?

****... I'm so sorry ... ***

Die Macht der Nacht

Und wie oft seid Ihr dabei gewesen?

Aus dem Märchen- und Meinungswald

paarvorflammen1

Rezeptvorschlag für die Zubereitung des nächsten Mahls in der Macht der Nacht: Den Kohlenkessel langsam abkühlen, die Suppe auslöffeln und die Kohlen aus dem Feuer ziehen.

Mittwoch, 14. November 2007

die Welt "... wie sie mir gefällt"

3 mal 3 und 4 ist?
In Erinnerung an meine fabelhafte Heldin aus Kindertagen.

Yepp!

Es hat funktioniert. :-)) Genau diesen prägnanten Namen in der Blogliste, der dort bisher nur einmal vor meinem Auge erschien, hatte ich erwartet. Träumen. Und üben. Üben. Üben. Oder Othila. Oder so.

...

chaussure_clown

Hexenjagden

Nach diesem Zitat, dass gerade über die attac-d-Liste läuft, füge ich eine weitere Zitatstelle aus demselben Buch hinzu:

Vielleicht werden wir ja verrückt. Eine Orientierung in vergleichendem Fanatismus. Von Ulla Berkewicz (Suhrkamp Verlag 2002)

"Wir wissen doch, der größte Teil unseres Gehirns bleibt geheimnisvoll, die Möglichkeitsräume sind unendlich wie die Zahl, das vierte Gesetz der Logik greift jede Sekunde, wissen, daß es das Unverstehbare, das Unvorstellbare, das Vielvielmehr, das Ganzganzanders gibt. Das unsere Vorstellung den Leerraum des festen Tisches besetzen kann, daß wenn wir wollen, aus dem Tisch ein Stuhl wird und aus dem Stuhl ein Baum und aus dem Baum ein Haus und aus dem Haus ein Himmel. Wie sagte Sankt Heisenberg? "Es ist eine Illussion anzunehmen, daß es
möglich sei, die Verwandlung der Welt von der Seele her zu vermeiden." Und wie sagt Malraux? "Das 21. Jahrhundert wird religiös sein oder garnicht." (Zitatende)


Und um noch mal eines deutlich zu machen: Es ist der religiöse Fundamentalismus, gegen den sich Ulla Berkewicz wendet und nicht das Konzept einer wie auch immer gearteten Spiritualität. So schreibt sie bezogen auf Arthur Millers Salem aus seinem Stück "Hexenjagd":

"Hier sind Selbstgerechtigkeit und Frömmelei zu Hause, und es gibt wohl keinen anderen Ort in Amerika, der sich einer nur annähernd so großen Zahl von Kirchen rühmen kann. Die "Liberty University" dort dient der Ausbildung von Predigern und rechtsgläubigen Lehrern und verfügt über eine wohlsortierte Bibliothek zum Kalten Krieg. Gegründet wurde sie von jenem Jerry Falwell, der zwei Tage nach dem islamischen Angriff auf das Pentagon und die Türme des World Trade Center erklärte, daß Amerika es nicht anders verdient habe, da es Abtreibung erlaube, den Schwulen Rechte zugestehe und das Schulgebet abschaffe.

Lynchburg, amerikanische Provinz, von fanatischen Sektierern bevölkertes Grenzgebiet zwischen Gut und Böse, finster und kitschig. Kinder, die genauso wenig lachen die die "Kinder des Imams" in Teheran oder die aus Mea Schearim in Jerusalem, die nur reden, wenn sie gefragt werden, mit gesenktem Blick durch ihre dunklen Gassen stolpern und wittern, was gegen ihr Gesetz dort in den Ecken und Winkeln geschieht, um es, wie sie es gelernt haben, weiterzutragen, zu denunzieren, zu verraten und dafür belohnt zu werden."

Changing Policy at home

'Wenn es um Bürgersinn und Engagement geht, werden im Film alle möglichen konträren Optionen erörtert - aber die einzige Option, die nicht erwähnt wird, ist die wichtigste: "Changing Policy at home". Mit anderen Worten: Aufstand, Rebellion, Revolution.'

Nein! "Changing Policy at home" heißt eben nicht Aufstand, Rebellion, Revolution. Heißt nicht, sich auf die gleichen Schlachtfelder zu begeben. Kluge KriegerInnen (ver)wandeln die Energie des Angriffs, richten diese nur im Notfall zusammen mit so wenig wie möglich eigener Energie zur Abwehr gegen den Gegner. Und leben ansonsten ihr eigenes Leben. Denn 'Wer sich in Gesellschaft von Mördern bewegt, wird zwangsläufig selber einer werden: „Darin liegt der Horror der Bösen und zugleich seine Banalität.“ '

Literatur

via radical goddess thealogy:
BEGINNER'S Guide TO GODDESS

...

Mat_-28Egypt-29

Maat? Wieder mal Mäuse in meinen Büchern?

Ostblog

Gestern auf dieses Blog hingewiesen worden.

Wie nicht anders zu erwarten,

funktioniert diese Kommunikationsstrategie nicht ... Die Fantasie jedoch fertigt viele Flügel, die "das Intranet" überfliegen. ;-)

Dienstag, 13. November 2007

Kleine Freu(n)de

Mussten die auch einen Tantra-Kurs zur friedlichen Feindberührung absolvieren? ;-) Oder sind die jetzt alle blau und besuchen uns als kleine Freunde?

via attac-d

Die dümmsten Kälber

machen Big Brother selber. ;-)

Montag, 12. November 2007

Schön.

Dieses Video gibt es auch bei Youtube: Meat Loaf - Objects in the rear view mirror may appear closer than they are

Nicht vergessen:

Für weiser werden wollende Wicca-Weiber, Freunde und Förderer gibt es die Independent Sensitive Liberation Army - ISLA ... :-)



lookslike1

Lehren Oder: Netwars, Huren und Heilige

Nach all' dem, was in den letzten Jahren passiert ist, ziehe ich für mich den Schluß, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Meinen Feinden versichere ich hiermit, dass ich gewillt bin, mir die Lehren von Nelson Mandela anzueignen, kleine Ausflüge in das Land des Lächelns und des bissigen Humors inbegriffen. Nicht wahr, Götz? Oder wie war das noch mit Senator Bulworth?

Vernetzter Medienkrieg

oder: Blauland will Frieden? Freundliche Grüsse an das gut informierte Trigger-Team der Redaktion Telepolis von der ehemaligen Referentin zum Thema Extremismus und autoritäre Psychogruppen, die auch bei der Bundeswehr Seminare abgehalten hat.

...

... Ihr habt mich von Logres erzählen gehört. Dies war der alte Name dieses Landes vor Tausenden von Jahren, in den alten Tagen, als der Kampf zwischen Gut und Böse erbitterter und offener ausgetragen wurde als heute. Dieser Kampf findet zu jeder Zeit rund um uns statt, so wie zwei Armeen miteinander kämpfen. Manchmal scheint die eine von ihnen zu gewinnen und manchmal die andere, aber keine von ihnen hat je die andere völlig besiegt. Noch werden sie es je tun, ... denn es gibt etwas von beiden in jedem Menschen.


Susan Cooper, The Dark is Rising Sequence, in:
Vivianne Crowley, Phoenix aus der Flamme

Kontakt

Es gibt eine erste Kontaktmöglichkeit für das Projekt. Aufgrund diverser Störungen in der Vergangenheit wie Nichterreichbarkeit, gefälschten E-Mails etc. werden jedoch weitere Kommunikationskanäle eingerichtet. Ich muß leider noch einmal darauf aufmerksam machen, dass die Post und E-Mails bei mir sehr häufig nicht ankommen. Und noch ein rechtlicher Hinweis: Als Leiterin des Projektes müssen alle Absprachen von mir persönlich autorisiert und gegengezeichnet werden.

ICQ
Stellamara
492929275

Sonntag, 11. November 2007

'Closer to Fine'

danke für 'Sarah McLachlan - Indigo Girls, Closer to Fine.'
Hier eine Version, die zeigt, dass man manchmal auch auf einem Stuhl sitzend Kopf, Hände oder Füsse bewegen darf. Und hier die puristische Ausgabe von 1989.

...

Helen21

... Weinen, weil sie dir nach einem heftigen Streit über das
verdammte Handy per ICQ diesen Titel schickt.

Samstag, 10. November 2007

Two more media breakthroughs:

"GODDESS Getting GARGANTUAN!"

Starhawk: “Torture Is Never Justified.”
And
Karen Tate has a fab new radio program
just beginning on Internet Radio.

via radical goddess thealogy

Dossier: Die Hedge Fonds-Gesellschaften

Heuschrecken-Schwärme fallen ein

"Eigentlich ist die Bezeichnung Hedge-Fond-Gesellschaften irreführend, aber das macht in Deutschland nichts, denn hier heißen sie unwideruflich „Heuschrecken-Gesellschaften“, seit ‚Münte’ diesen zweifellos treffenden Vergleich einführte. Ein US-Analyst hat sie einmal AAC (Assets Assault Companies, in etwa: Wert-Raub-Gesellschaften) genannt, was der Wirklichkeit wohl am nächsten kommt."

Heimliche Drecksarbeiten und Tote,

die niemand sehen will:
"Das ist ja immer unsere europäische Heuchelei. Unsere Einheiten, Frontex und andere, sollen die Boote stoppen und zur Umkehr bewegen, ohne Gewalt anzuwenden. Doch so läuft das Spiel nicht."

Mein Kommentar zur Kristallnacht

bei Doc Sarah:

Als Jude Menschenrechte anmahnen? Sich auf den Olymp stellen? Damit habe ich Probleme, denn Ausschwitz war keine Besserungsanstalt. Und klein gemachte Familien gibt es überall. Wie klein wohl manche Familie in Somalia geworden ist?

Meine Familie ist auch sehr klein. Im Grunde gäbe es sie gar nicht, wenn ich nicht einen winzig kleinen Neuanfang gemacht hätte, denn eine Mischung aus Holocaust und SS verträgt sich nicht. Jedenfalls nicht in dieser Generation. Mein Weg war immer, zu verstehen, zu erklären, nicht aber zu entschuldigen. Es ist mir nicht immer gelungen. Manchmal habe ich verstanden und auch entschuldigt.

Es gibt keine sichere Seite der Guten. Und bei manchen, die sich als Holocaust-Nachfahren bezeichnen, treibt das Unrecht bittere Stilblüten. Mitläufer, Andiener, Stiefelträger, und mancher dient sich einfach nur dem Dämon Geld an, verleugnet dafür seine Menschlichkeit, die doch jede und jeder von uns einmal hatte, als er als unschuldig Geborener zur Welt kam.

BAPs Kristallnacht? Habe ich auch mitgesungen, bis mir das Nachdenken über das Wort "Holocaust-Industrie" die Stimme versagte. Genau dieselbe Industrie übrigens, die die Quoten bei Kerner hochtrieb und Eva Hermann vor der Buchmesse publikumswirksam plaudern ließ.

Zufallsbild

bettwsche1

Contact

Astrid Haarland M.A. Politologin - Soziale Kunst- und Ausstellungsmacherin - Commander/ISLA - a.haarland(at)googlemail.com - Choose safe communication ... ;-)

Suche

 

Comment History

Credits